DSL

Bei einem DSL-Anschluss wird die Verbindung ins Internet über die Breitband-Kupferkabel der Telefonleitung hergestellt. DSL ist heute der gängige Standard für den schnellen Internetzugang.

DSL-Netzgeschwindigkeiten von „Standard“ bis „Turbo“

Herkömmliche DSL-Anschlüsse bieten maximale Geschwindigkeiten von 2.000, 6.000 oder 16.000 Kbit/s. Die Netzgeschwindigkeiten einiger regionaler DSL-Anbieter liegen etwas über diesen Richtwerten, etwa bei NetCologne mit seinem DSL 18.000- Standard. Vor allem in den städtischen Ballungsgebieten setzt sich die Highspeed-Variante VDSL immer mehr durch, bei der mit einem Datendurchsatz von 25.000 oder 50.000 Kbit/s gesurft werden kann.
Parallel zum bundesweiten Ausbau des VDSL-Netzes gehen regionale Netzbetreiber bereits andere und innovative Wege, die das heute übliche DSL mittelfristig ablösen werden – superschnelle Glasfasernetze mit Datengeschwindigkeiten bis zu 100 MBit/s (SDSL) sind in einigen Gebieten bereits in der ersten Ausbaustufe vorhanden.

Wichtig: die Angaben der Provider beziehen sich immer auf die Maximalgeschwindigkeit des jeweiligen Netzes.

DSL – die Grundlage moderner Internet-Nutzung

Ohne DSL-Anschluss kann man die heutigen Möglichkeiten des Internets und viele Online-Bereiche nur eingeschränkt nutzen. Schon E-Mails, die größere Anhänge – etwa Foto- oder Videodateien – enthalten, erfordern zum Öffnen in einer angemessenen Zeitspanne DSL-Qualität. Für moderne Multimedia-Features, Videostreaming, Internet-Telefonie und -TV ist mindestens der DSL 16.000-Standard nötig, konstanter Empfangs- oder Downloadkomfort für Videos und TV wird oft erst mit VDSL-Qualität erreicht.

DSL-Tarife und Verfügbarkeiten – ein unüberschaubarer Markt?

Für die DSL-Verbindung benötigt man einen Provider, der den Anschluss und die nötige Hardware – das DSL-Modem – zur Verfügung stellt. Um in der Vielzahl der Angebote den persönlich passenden Anbieter und den richtigen Tarif zu finden, sollte man sein eigenes Surf- und Telefonverhalten vorab etwas analysieren – ein Wenig-Surfer hat anderen Bedarf als jemand, der seine gesamte Mediennutzung über das Internet realisiert. Die entsprechenden Provider und Tarife lassen sich dann leicht über Online-Tools ermitteln, auch die Verfügbarkeit eines Angebots prüfen Sie mit wenigen Mausklicks, beispielsweise direkt auf unserem Portal.

Flatrates für Internet und Telefonie

Fast alle gängigen DSL-Tarife sind Doppel-Flatrates für Internet und Telefonate ins deutsche Festnetz. Ein Telefonanschluss der Telekom ist für die DSL-Komplettpakete nicht mehr erforderlich, so dass reine Daten-Flatrates auf dem DSL-Markt nur eine untergeordnete Rolle spielen. Die Provider nutzen für ihre Services entweder eigene Netzkapazitäten oder über das IP-Bitstromverfahren das Telekom-Netz.

Top Posts

LTE: Netzbetreiber e

Für die Bundesnetzagentur ist die Breitbandoffensive ein voller Erfolg. Wie ...

Daten-Roaming soll g

Wer das Handy während einer Urlaubs- oder Geschäftsreise im Ausland ...

Vodafone überarbeit

Bei der Vermarktung von DSL-Verträgen setzen die Anbieter schon seit ...

Telekom startet LTE

Seit dem 1. Juli kann in Köln mit 4G-Geschwindigkeit gesurft ...

NetCologne, Congstar

Die ServiceValue GmbH ermittelte in einer repräsentativen Wettbewerbsstudie Kundenfreundlichkeit und ...

Top Anbieter

  • Telekom DSL
  • 1 und 1 DSL
  • Vodafone DSL
  • Congstar DSL

Privacy Preference Center

Close your account?

Your account will be closed and all data will be permanently deleted and cannot be recovered. Are you sure?